Hausordnung

Hausordnung der Rostocker Moschee

 

Mit dem Namen Allahs des Allgnädigen des Barmherzigen

Der Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten und der Segen und Frieden seien auf dem letzten Propheten, seiner Familie und seinen Gefährten.

 

Dies ist die Hausordnung des Islamischen Bundes in Rostock e.V., an die sich alle Besucherinnen und Besucher der Rostocker Moschee halten müssen.

 

  • Die Übernachtung in der Moschee ist verboten. Ausgenommen sind die letzten Tage  im Fastenmonat Ramadan sowie Veranstaltungen mit Übernachtungen. Darüber hinaus kann der Vorstand Ausnahmegenehmigungen erteilen.
  • Die Besucherinnen und Besucher der Rostocker Moschee werden gebeten, ihre Schuhe vor Eintritt in die Moschee auszuziehen und an die dafür vorgesehenen Plätze zu stellen. Weiterhin werden sie darum gebeten ihre Jacken u. ä. in der Garderobe aufzuhängen.
  • Der gebotene Respekt gegenüber der Moschee muss eingehalten werden. Daher sind die islamischen Gebote über die Bekleidung zu beachten (siehe Kleiderordnung).
  • Wir bitten Sie höflich, sich für Ihren Besuch unserer Moschee angemessen zu kleiden. Für Männer und Frauen gilt gleichermaßen, dass zumindest Schultern und Knie bedeckt sein sollten. Transparente, ärmellose und enganliegende Kleidung, Dekolletees, Miniröcke und Strandkleidung sind untersagt.
  • Bitte verhalten Sie sich ruhig und stören Sie die anderen Moscheebesucher nicht!
  • Besucherinnen und Besucher, die nur im Sitzen beten können, werden gebeten am Rande zu beten.
  • Die Moscheeleitung trägt für die Garderobe sowie andere Wertsachen keine Haftung.
  • Eltern haften für ihre Kinder und tragen die Verantwortung dafür, dass ihre Kinder gegenüber der Moschee respektvoll sind. Dies gilt insbesondere während der Gebete und den Predigten. 
  • Sämtliche Räumlichkeiten, insbesondere Toiletten und Waschräume  sollen sauber gehalten werden. Die Sauberkeit der Moschee ist ein Anliegen jeder Besucherin und jedes Besuchers, denn sie gehört zu den Grundprinzipien des Islams.
  • Weiterhin werden alle darum gebeten, sparsam mit Strom, Wasser, Heizung, und Hygieneartikeln umzugehen.
  • Besonders ist darauf zu achten, dass Handys aus oder auf lautlos gestellt werden.
  • Die Aufnahme in jeglicher Form (Foto, Video, Audio, etc.) sowie das Verteilen und Aufhängen von Schriften und andere Aktivitäten sind ausdrücklich nur mit Genehmigung des Vorstandes des Islamischen Bundes in Rostock e.V. erlaubt.
  • Weltliche Diskussionen (zum Beispiel über Politik) sind in der Moschee zu unterlassen.
  • Ebenfalls sind das Sammeln von Spenden und die Durchführung von Veranstaltungen und unterrichten nur mit Genehmigung des Vorstandes erlaubt.
  • Besucherinnen und Besucher werden gebeten, der Moscheeleitung sowie Personen, die für bestimmen Aufgaben durch die Moscheeleitung ernannt sind, den nötigen Respekt entgegenzubringen und ihren Anweisungen Folge zu leisten.
  • Im Namen der Rostocker Moschee dürfen nur vom Vorstand ernannte Personen sprechen und handeln.
  • Das Essen und Trinken ist nur an den dafür vorgesehenen Plätzen erlaubt.
  • Das Rauchen ist in allen Bereichen der Moschee strengstens untersagt.
  • Jeglicher Handel ist in der Moschee verboten.
  • Ohne Zustimmung des Vorstands, darf weder auf, noch vor dem Gelände der Rostocker Moschee Werbung angebracht oder verteilt werden.
  • Es ist untersagt Sperrmüll bzw. gebrauchte Gegenstände (wie Geschirr, Möbel, Teppiche etc.) ohne Zustimmung des Vorstands mitzubringen oder in bzw. an der Moschee abzustellen.
  • Einrichtung, Mobiliar und sonstiges Inventar der Rostocker Moschee sind schonend und pfleglich zu behandeln. Sie dürfen nicht aus dem Gebäude oder dem Grundstück entfernt werden. Wer mutwillig oder gewaltsam Zerstörungen, Beschädigungen oder Verunreinigungen verursacht, ist zum Ersatz des angerichteten Schadens bzw. der Reparatur-/ Reinigungskosten verpflichtet. der Vorstand behält sich vor, Hausverbot zu erteilen bzw. Strafanzeige zu stellen.
  • Besucher, die gegen die Hausordnung verstoßen, können vorübergehend oder auf Dauer mit Hausverbot belegt werden.

 

 

Mit islamischen Grüßen.

Der Vorstand